VR-Stiftung und Volksbank eG in Einbeck unterstützen


 Der Innenausbau der Alten Synagoge in Einbeck beginnt: Eine Zuwendung der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland und der Volksbank eG in Einbeck in Höhe von 10.000 Euro hat der Förderverein Alte Synagoge in Einbeck e.V. erhalten. Karsten Uhde überreichte den Spendenscheck an die Vorstandsmitglieder Margarete Voges und Frank Bertram.

Insgesamt sind Fördermittel für kalkulierte Kosten in Höhe von rund 250.000 Euro zugesagt. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagte Förderverein-Vorsitzender Frank Bertram. „Wir schaffen mit der Alten Synagoge einen Ort der Begegnung und des offenen Dialogs.“ Der Förderverein kann im Winter den Innenausbau des 200 Jahre alten denkmalgeschützten Fachwerkgebäudes realisieren. Die Alte Synagoge in der Baustraße ist eines der letzten Zeugnisse jüdischen Lebens in Einbeck.

Der Bauabschnitt erfolgt wieder wie bislang in konstruktiver Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde Stadt Einbeck und dem Landesamt für Denkmalpflege in Hannover, die das Projekt seit Jahren positiv begleiten. Das vom Förderverein beauftragte Ingenieurbüro Mathias Cortnum (Strodthagen) koordiniert alle Arbeiten. Zurzeit läuft die Ausführungsplanung. Vorgesehen ist, eine innovative Wandheizungtechnik zu installieren, die Wände mit Lehmputz zu versehen, dabei historische Befunde auf Wandteilflächen nach Absprache mit der beauftragten Restauratorin und den Denkmalbehörden sichtbar zu lassen, zu sanieren und zu dokumentieren. Die in Anlehnung an die einstige „Frauenempore“ eingebaute Empore soll eine Stahlkonstruktion mit Stützen sein. Hinzu kommen die finalen Gestaltungen der Decke und des Fußbodens, außerdem Elektroinstallation und Beleuchtung.

Man sei der Bitte auf Förderung sehr gern nachgekommen, erklärte Karsten Uhde von der Volksbank eG in Einbeck bei der Übergabe. Gemeinsam mit der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland spendete die Volksbank eG in Einbeck einen Betrag in Höhe von 10.000 Euro für die anstehende Sanierung des Innenraums. „Ausschlaggebend war für uns die Tatsache, dass der Förderverein das Gebäude für allgemeine Veranstaltungen wie Lesungen oder Konzerte zur Verfügung stellen möchte“, erklärte Volksbank-Vorstandsmitglied Andreas Wobst. „Die kulturelle Förderung in den Regionen unseres Geschäftsgebietes ist für uns sehr, sehr wichtig und beruht unmittelbar auf unserem Unternehmensmotto ‚Mehr Werte für Menschen‘.“ Der Vorstand der Volksbank eG ist sich sicher, dass die Alte Synagoge in der Bevölkerung viel Zuspruch erfahren und ein Ort der Begegnung sein wird. Wobst zeigte sich beeindruckt vom Engagement des Vereins und dessen Durchhaltevermögen bei diesem Mammutprojekt. „Darauf kann der Verein stolz sein“, resümierte er.

 

 

Wikipedia